Sermon preached at Eucharist on the Fourth Sunday of Lent (31 March 2019) by Dr Markus Dröge, Bishop of Berlin-Brandenburg

Worship
Today at the Cathedral View More
7:30am Morning Prayer
8:00am Eucharist
8:30am Doors open for sightseeing
11:15am Worshipful Company of Stationers Service in the Chapel of St Faith
12:30pm Eucharist
4:00pm Last entry for sightseeing
5:00pm Choral Evensong

Sermon preached at Eucharist on the Fourth Sunday of Lent (31 March 2019) by Dr Markus Dröge, Bishop of Berlin-Brandenburg

The Bishop of Berlin-Brandenburg reflects on the Bible stories of brothers in conflict - Cain and Abel, and the Prodigal Son. In the current political climate, he reminds us that "if we commit ourselves to God, our view will become free from envy, jealousy and hatred. This way, we can open up the view of the other ones around us. This way, we can assume our responsibility for peace."

The original text in German is available to read below the English translation. 


I.

Dear brothers and sisters here at St Paul’s Cathedral in London!

First of all, I would like to convey to you cordial greetings from my church, the Evangelical Church Berlin-Brandenburg-Silesian Upper Lusatia. We were delighted that we could welcome the Bishop of London, Ms Sarah Mullally, as our guest last weekend. She preached at Berlin Cathedral, moving our hearts.

She asked us to follow the example of God in turbulent times and walk in the ways of love as beloved children.

I shall now express my delight that you invited me to return the visit of your bishop to Berlin and to be with you today. By making these two visits at a time when we are profoundly moved by the discussions and decisions regarding Brexit, we as Christians in Berlin and London wish to make clear: We are connected with one another, regardless of the political decisions of our governments. And we remain connected with one another. We are baptised in the name of our God. That is the reason for our solidarity. Therefore, I am here today.

II.

I am still moved by an idea Bishop Sarah mentioned during her sermon at Berlin Cathedral last Sunday. She reminded us of the story of Cain and Abel, those two brothers coming into conflict with each other right at the beginning of the Bible. There was no objective reason for this conflict. There was only a feeling: the elder brother thought he was not being noticed sufficiently. His hatred arose and was directed against his younger brother. Bishop Sarah has reminded us: Anyone feeling overlooked must not reject and hate his brother like Cain did, solely because he needs someone he can blame.
 
Since last Sunday, I have continued to reflect on this story. It is alarming how much envy and jealousy can affect a human being. After all, the first act of violence in human history happened. Why did it happen? There was no reason for hatred at all. There was simply a human being who envied another one, since he believed he was ignored by God. “Why am I not seen? Why does God not see me?“

This question again appears in this Sunday's gospel, Jesus telling us the Parable of the Prodigal Son: The older brother begrudges his younger brother the joy of the father. He angrily asks: “Why does no one see what faithful services I have done for years? Why does no one see me?” - Is it not remarkable that the Bible pays so much attention to a conflict between two brothers? Obviously, the Holy Scripture wants to make us aware of something relating to us. 

Before Cain commits an act of violence against his brother Abel, God briefly interfered. God looks at Cain. It is not how Cain has believed it to be. He is definitely looked at by God, even looked at in love that is full of care. God does notice that Cain is angry. And He addresses him: “Why are you angry? And why has your countenance fallen?” (Gen. 4:6). God asks again: What are you annoyed by? And He does not get an answer from Cain. After that, God continues: “If you do well, will you not be accepted? And if you do not do well, sin lies at the door. And its desire is for you, but you should rule over it” (Gen. 4:7). 

God wants to warn Cain about losing his temper with someone innocent. He reminds him of his responsibility. 

I conclude: We are responsible for ensuring that anger does not turn into hatred and violence.

III.

We are living in turbulent times. We are now witnessing how people get angry, since they believe they are not taken seriously enough. They believe that their interests are insufficiently represented and others are preferred. We are experiencing that these sentiments change our societies: selfish thinking spreads and political leaders, polarising many people, receive attention and have success. We are also experiencing how much hatred, anger and dispute can arise and how many joint achievements are threatened with being lost. 

What mission do we as Christians have to carry out in such turbulent times? 

Not long ago, November last year, we held a memorial service at Berlin Cathedral, recalling the end of the First World War. This war caused immense suffering within the European nations and all over the world. The idea to establish a united Europe dates back to the experiences gained with World War I and World War II. And we remembered in this service, that the European Union is a peace project. 

The Roman Catholic Archbishop of Berlin and I celebrated the memorial service in November last year as an international and ecumenical service, including representatives from France, Russia, Poland, the Czech Republic and Slovenia as well as Bishop Jonathan Gibbs from Huddersfield who represented your church, and Christians belonging to the Greek Orthodox Church, the Russian Orthodox Church and the Serbian Orthodox Church. On this occasion, in November, we reminded ourselves how important it is to further strengthen and carry forward the peace project in Europe by our prayers and partnerships right now, in turbulent times. 

We reminded all participants of an essential declaration that had been adopted by the Christians of Europe in 2001. This declaration is called, the Charta Oecumenica, obliging European Christians of all denominations to promote the process of European integration, to advocate the dialogue of religions with combined effort, to protect creation, to treat refugees with dignity and to keep alive the memory of the guilt the churches have loaded themselves with, because in history they have not done enough to prevent mutual hatred between the European Nations. This Charta Oecumenica was an important signal in 2001. Nowadays, it is more necessary than ever to hear and live this self-commitment. Now that the European idea is questioned in many member states, our mutual commitment as Christians has to prove itself.

IV.

“And if you do not do well, sin lies at the door. And its desire is for you, but you should rule over it” (Gen. 4:7). God asks Cain to assume responsibility. He wants to learn about Cain's piety and his personal devotion to God. Here is the key. If we commit ourselves to God, our view will become free from envy,  jealousy and hatred. This way, we can open up the view of  the other ones around us. This way, we can assume our responsibility for peace.

God sees us. Me and you, and all who do not feel perceived. God looks at us lovingly. That is what we are told by Jesus and His Parable of the Prodigal Son. 

Amen.


I.

Liebe Schwestern und Brüder hier in St. Paul’s Cathedral in London!

Zunächst möchte ich Ihnen die herzlichen Grüße meiner Kirche, der Evangeli-schen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz überbringen. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir am vergangenen Wochenende die Bischöfin von London, Ihre Bischöfin Sarah Mullally, bei uns zu Gast haben konnten. Sie hat im Berliner Dom gepredigt und unsere Herzen bewegt. Sie hat uns dazu aufgerufen, in turbulenten Zeiten dem Beispiel Gottes zu folgen und als geliebte Kinder den Weg der Liebe zu gehen. 
Und nun freue ich mich, dass Sie mich eingeladen haben, den Besuch Ihrer Bischöfin in Berlin heute mit meinem Besuch bei Ihnen zu erwidern. Mit diesen beiden Besuchen, gerade in der Zeit, in der die Diskussionen und Entscheidun¬gen über den Brexit uns zutiefst bewegen, möchten wir als Christen in Berlin und London deutlich machen: Wir sind miteinander verbunden, egal welche poli¬tischen Entscheidungen unsere Regierungen fassen. Und wir bleiben mit¬ein¬ander verbunden. Wir sind getauft auf den Namen unseres Gottes. Dies begrün¬det unsere Verbun¬den¬heit. Und deshalb bin ich heute hier.

II.

Mich bewegt nach wie vor ein Gedanke, den Bischöfin Sarah am vergangenen Sonntag in ihrer Predigt im Berliner Dom angesprochen hat. Sie erinnerte uns an die Geschichte von Kain und Abel, die beiden Brüder, die ganz zu Beginn der Menschheitserzählung der Bibel in Konflikt miteinander gerieten. Es gab keinen objektiven Grund für diesen Konflikt. Es gab nur das Gefühl des älteren Bru¬ders, nicht ausreichend gesehen zu werden. So entsteht Hass in ihm gegen den jüngeren Bruder. Und Bischöfin Sarah hat uns gemahnt: Wer sich übersehen fühlt, darf nicht wie Kain den Bruder ablehnen und hassen, nur weil er jemanden braucht, den er beschuldigen kann. 

Ich habe seit letztem Sonntag weiter über diese Geschichte nachgedacht. Es ist erschreckend, wie weit Neid und Eifersucht einen Menschen bringen können. Denn am Ende geschieht die erste Gewalttat der Menschheitsgeschichte. Warum? Es gab doch eigentlich keinen Grund für diesen Hass. Es gab einfach nur einen Menschen, der auf einen anderen eifersüchtig war, weil er dachte, von Gott übersehen worden zu sein. „Warum werde ich nicht gesehen?“. „Warum sieht Gott mich nicht?“
Im Evangelium des heutigen Sonntags, in der Geschichte, die Jesus uns vom verlorenen Sohn erzählt, taucht diese Frage wieder auf: Der ältere Bruder gönnte seinem jüngeren Bruder die Freude des Vaters nicht. Er fragt erbost: „Warum wird nicht gesehen, welche treuen Dienste ich hier seit Jahren leiste?“ „Warum werde ich nicht gesehen?“ – Ist es nicht interessant, dass die Bibel dem Konflikt zwischen zwei Brüdern so viel Aufmerksamkeit widmet? Offenbar möchte sie uns damit etwas über uns selbst bewusst machen. 

Bevor Kain seinem Bruder Abel Gewalt antut, gibt es noch ein kurzes Ein-grei¬fen Gottes. Gott schaut Kain an. Es ist gar nicht so, wie Kain es denkt. Er wird durchaus von Gott angesehen, ja sogar in sorgenvoller Liebe angeschaut. Gott nimmt durchaus wahr, dass Kain erzürnt ist. Und er spricht ihn an: Warum ergrimmst du? Und warum senkst du deinen Blick?(Gen4,6) Gott fragt nach: Was macht dich so sauer? Und er bekommt von Kain keine Antwort. Dann fährt Gott fort: Ist’s nicht so, wenn du fromm ist, so kannst du frei den Blick erheben. Bist du aber nicht fromm, so lauert die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie (Gen 4,7). 

Gott will Kain warnen vor der Gefahr, seine Wut an einem Unschuldigen auszu¬lassen. Er ruft Kain in die Verant¬wor¬tung. Ich höre: Wir sind verant-wort¬lich dafür, dass Wut nicht in Hass und Gewalt umschlägt. 

III.

Wir leben in turbulenten Zeiten. Wir erleben heute, wie Menschen wütend wer¬den, weil sie glauben, dass sie nicht ausreichend ernst genommen werden, dass ihre Interessen nicht genügend vertreten werden, dass andere bevorzugt werden. Wir erleben, dass diese Stimmungen unsere Gesellschaften verändern, dass das ego¬is¬¬tische Denken zunimmt, dass politische Führer, die Menschen gegen ande¬re Menschen aufwiegeln, gehört werden und Erfolg haben. Und wir erleben, wie viel Hass, Wut und Streit daraus entstehen können und wie viel gemeinsam Erreichtes darunter zerbrechen kann. 

Und was ist die Aufgabe von uns Christen in solchen turbulenten Zeiten? 

Es ist nicht lange her, im vergangenen November, da haben wir im Berliner Dom einen Gedenkgottesdienst gefeiert und uns an das Ende des Ersten Welt¬krieges erinnert. Dieser Krieg hat unermessliches Leid über die Länder Europas, ja der ganzen Welt gebracht. Die Idee zu einem ver¬ein¬¬ten Europa stammt aus den Erfahrungen des Ersten  und des Zweiten Welt¬krieges. Und wir haben in diesem Gottesdienst daran erinnert, dass die Europäische Union ein Friedens¬projekt ist. 

Der römisch-katholische Erzbischof von Berlin und ich haben den Ge¬denk-got¬tes¬dienst im vergangenen November als europäischen, ökumenischen Gottes¬dienst gefeiert, mit Vertretern aus Frank¬reich und Russland, aus Polen, Tsche¬chien und Slovenien, mit Bischof Jonathan Gibbs aus Huddersfield, der Ihrer Kirche vertreten hat, mit griechisch-, russisch- und serbisch-orthodoxen Chris¬ten. Und wir haben uns bewusst ge¬macht, wie wich¬tig es ist, das Friedensprojekt Europa gerade jetzt in turbulenten Zeiten durch unser Gebet und unsere Partner¬schaften weiter stark zu machen und vor¬an¬zubringen. 

Wir haben an eine wichtige Erklärung erinnert, die die Christen Euro¬pas im Jahr 2001 verabschiedet haben, die gemeinsame Charta Oecu¬meni¬ca, in der die euro¬päischen Christen aller Konfessionen sich verpflichtet haben, das Zusammen¬wach¬sen Europas zu befördern, gemeinsam für den Dialog der Religionen einzu¬treten, die Schöpfung zu bewahren, Flüchtlinge würdig zu behandeln und das Ge¬denken an die Schuld zu bewahren, die die Kirchen auf sich geladen haben, weil sie nicht genug getan haben, um den gegenseitigen Hass der Völker zu ver¬hindern. Diese Charta Oecumenica war 2001 ein wichtiges Signal. Heute ist es dringender denn je, diese Selbstverpflichtung zu hören und zu leben. Jetzt, wo der Gedanke Europas in vielen Mitgliedsländern in Frage steht, muss sich unsere gegenseitige Verpflichtung als Christen bewähren.

IV.

Herrsche über sie (die Sünde). Wenn du fromm bist, so kannst du frei den Blick erheben (V.7).  Gott ruft Kain in die Verantwortung. Er spricht Kain an auf seine Frömmigkeit, auf seine eigene Bindung zu Gott. Hier ist der Schlüssel. Wenn wir uns an Gott binden, wird unser Blick frei von Neid, Eifersucht und Hass. Dann können wir den Blick öffnen für den oder die andere neben uns. Dann können wir unsere Verantwortung für den Frieden wahrnehmen. 

Gott sieht uns. Mich und Sie, und alle, die sich nicht wahrgenommen fühlen. Gott schaut uns liebevoll an. Das erzählt uns Jesus in der Geschichte vom verlorenen Sohn. 

Amen.